News

Vorankündigung zum Sommerturnier des ESV Bergwitz 05 – JETZT Vormerken!!

(F.G.)


Bad Schmiedeberg zieht alle Register im Aufstiegskampf – Nichtantritt der Kurstädter Reserve in Bergwitz

Eine Woche vor dem Gipfeltreffen zwischen dem FSV Rot-Weiß Bad Schmiedeberg I (1.) und dem ESV Bergwitz 05 (2.) stand für den ESV das Heimspiel gegen die Schmiedeberger-Reserve an.

Rund um dieses Spiel organisierte die Abteilungsleitung Fussball das „Legenden-Treffen“ der ehemaligen ESV-Kreismeister von 1993 sowie ein Treffen der ehemaligen „Zweiten“.

Am Samstag um 12.30 Uhr erreichte die Bergwitzer dann die Meldung, dass die Zweite Vertretung des FSV Rot-Weiß Bad Schmiedeberg nicht antreten wird.

Nur dank der guten Beziehungen zum neugegründeten Dessauer Feizeitteam FC Media Dessau, die als „Ersatzgegner“ kurzfristig einsprangen, konnte die geplante Veranstaltung halbwegs planmäßig durchgeführt werden.

Dafür vielen Dank an die Jungs des FC Media Dessau!!

Der ESV Bergwitz 05 unterlag ersatzgeschwächt mit 3:5 gegen die syrische Elf.

Danach folgte ein gemütlicher Grillabend und es wurde gemeinsam mit den eingeladenen Gästen das DFB-Pokalfinale angeschaut.

Für die ESV-Legenden war es eine sehr schöne Veranstaltung und alle waren sich einig, dass ein solcher Abend in Zukunft regelmäßig stattfinden sollte.

 

  

(F.G.)

 

 


ESV Bergwitz 05 empfängt Bad Schmiedeberg II – Legenden des ESV treffen sich

Vor genau 25 Jahren gewann der ESV Bergwitz 05, als beste Mannschaft des Kreises Wittenberg, zuletzt die Kreismeisterschaft.

Am kommenden Samstag werden die „Helden von Früher“ zusammen mit den „Legenden der Zweiten“ das Kreisligapunktspiel der aktuellen Bergwitzer Elf gegen den FSV Rot-Weiß Bad Schmiedeberg II anschauen und im Anschluss zusammen Grillen.

Der ESV Bergwitz 05 erwartet über 25 ehemalige Sportfreunde aus früheren Zeiten. Bei vielen Gesprächen wird sicher die ein- oder andere Anekdote für feuchte Augen und freudiges Gelächter sorgen.

Am Abend wird man dann noch zusammen das DFB-Pokalendspiel zwischen dem FC Bayern München und Eintracht Frankfurt schauen und den Tag ausklingen lassen.

Für die aktuelle ESV-Mannschaft steht ein wichtiges Spiel an.

Am drittletzten Spieltag trifft man auf die starke FSV-Reserve aus der Kurstadt. Die Bergwitzer müssen unbedingt gewinnen um weiterhin im Meisterschaftsrennen zu bleiben.

Das Team aus Bad Schmiedeberg wird allerdings alles daransetzen um was Zählbares aus Bergwitz mitzunehmen. Mit einem Punktverlust des ESV hätte die Erstvertretung des FSV Rot-Weiß Bad Schmiedeberg natürlich einen Vorteil vor dem „Meisterschafts-Showdown“ in einer Woche, denn da reist der ESV Bergwitz 05 (2.) zum FSV Rot-Weiß Bad Schmiedeberg I (1.).

Die Zuschauer und „Ehrengäste“ dürfen sich als auf einen spannenden und schönen Fussballtag auf dem Sportgelände des ESV Bergwitz 05 freuen.

(F.G.)

 


Offener (Leser-) Brief zum MZ-Artikel „Fußballer schlagen Alarm“ vom 7./8.April 2018 und zum FSA- „Positionspapier 2018“

Sehr geehrter Herr Stahlknecht!

Nur mit Kopfschütteln und Fassungslosigkeit haben wir in der MZ und auf der FSA-Internetseite den Artikel über ein Schreiben des FSA an Sie gelesen! Es ist vielerorts nicht nachvollziehbar und kann von uns aus mehreren Gründen nicht kommentarlos hingenommen werden! Dieses „Positionspapier“ dokumentiert die Konzeptions- und Ratlosigkeit, aber auch die „Unfähigkeit“ des FSA-Präsidiums, aus Fehlern der Vergangenheit zu lernen und daraus Schlussfolgerungen und Konsequenzen zu ziehen!

Dieser Verband  ist das „Grund-Übel“, das der Fußball in Sachsen-Anhalt „den Bach“ runter geht! Seit Jahren werden die kleinen Vereine vom F.S.A. (im Volksmund Fußballverband Scheinheilig und Arrogant) nach allen Regeln der Kunst „abgezockt“ und finanziell ausgepresst, wie eine Zitrone! Wir sind im wahrsten Sinne „die Kuh“, die vom FSA „gemolken“ wird und von Jahr zu Jahr immer „höhere Erträge“ bringen muss! Es ist einfach unerträglich, wie sich dieser Verband alles „schön redet“, von der „Realität“ in den Vereinen „Meilen weit entfernt“ ist und sich vor allem „SELBST FEIERT“! Wird man beim FSA nicht stutzig, wenn in den höchsten Ligen des Landes kaum noch jemand „Aufsteigen“ will?? Sind denn die Insolvenzen von Jena, Erfurt und Chemnitz oder das jährliche „Zittern“ um die Finanzen in Halle nicht Warnung genug??? Herr Bugar, schauen Sie auch mal „nach Oben“ – der „Pleite-Geier“ kreist doch schon überall!!!

Werter Herr Stahlknecht,

lassen Sie sich nicht „den schwarzen Peter“ zuschieben! Die „Totengräber“ sitzen in Magdeburg beim Fußballverband, allen voran ein gewisser Herr Rehschuh! Der war selbst nur ein „mittelmäßiger Durchschnitts-Übungsleiter“ (in Halle und Sandersdorf wegen anhaltender  Erfolglosigkeit entlassen), spielt jetzt den „großen Zampano“ beim FSA und will Kreisklassen-Trainer zu Bundesliga-Trainern ausbilden – auf Kosten der Vereine natürlich!!! 270 € für EINEN Trainer sollen die Vereine dafür berappen! Diese „Zwangs-Lizenzen“ für Trainer sollen jetzt für neue Einnahmen in die scheinbar ständig leeren FSA-Kassen sorgen! Dazu noch „horrende“ Strafgelder gegen Vereine, die keinen „Lizenz-Übungsleiter“ haben bis hin zum Spielverbot! Dies ist kompletter Unsinn und contra produktiv! Aber Glückwunsch, tolle Idee, Herr Rehschuh!! Jedoch werden Ihnen die Vereine „zuvorkommen“ und nicht mehr spielen, bevor Sie „Ihre Dukaten“ einsammeln können!! Die Vereine werden so nur weiter „aufeinander gehetzt“. Gekaufte „Pseudo-Trainer mit Lizenz“ werden nur auf dem Papier stehen, um Herrn Rehschuh „zufrieden zu stellen“! Nur „Basisfremde“ und „verblendete“ Fußball-Theoretiker können so etwas beschließen! Die Herren „da Oben“ begreifen einfach nicht, dass man auch noch MINDESTENS 8 Stunden täglich (teilweise auch am Wochenende) seinen Lebensunterhalt mit „ARBEITEN verdienen“ muss, als mit Fußball vom Schreibtisch aus!!!!!

Das Spiel-Niveau in allen Klassen sinkt Jahr für Jahr! Aber wer glaubt, dass Lizenzen das Niveau erhöhen, ist ein „Dummkopf“! Denn auch „teure Lizenzen“ werden keine Tore schießen……sondern nur „zeitlich sehr begrenzt“ die Verbandskasse füllen und die Vereine „zugrunde“ richten! Das Hauptproblem ist, das diese  „Schreibtisch-Täter“, überhaupt nicht Basisnah“ denken können und alles im „Profi-Maßstab und Kommerz“ sehen und entscheiden! Diese Personen machen den Fußball auf dem Lande kaputt und müssen schnellstens „entfernt“ werden! Die Vereine werden dadurch auch sinnlos um die wenigen „Mini-Fördermittel“ gebracht und durch den FSA in ihrer Existenz bedroht oder haben schon aufgegeben bzw. Mannschaften abgemeldet! Im Landkreis Wittenberg z.B. Eintracht Kropstädt, SG Mochau, FSV Appollendorf oder Motor Jüdenberg………weitere werden in Kürze folgen!

Werter Herr Bugar, „ENTMACHTEN“ Sie Ihren „Vereinsabwickler“ Herrn Rehschuh und korrigieren Sie diesen „Unfug“ oder treten Sie selbst gemeinsam mit dem „Geschäftsführer“ zurück! Geben Sie JEMANDEM die Zeit für einen „Neuanfang“, der einen „Plan“ hat, bevor „der Karren komplett gegen die Wand fährt“!

Denn auch der hauptamtliche Geschäftsführer des FSA, Herr Reinhardt, ein „redegewandter Theoretiker“, scheint eine „Fehlbesetzung“ und nur als „Marionette“ zu fungieren? Denn trotz eines guten Gesprächs und „Verständnis“ für uns, passierte seit dem Besuch in Bergwitz am 05.Dezember 2017 NICHTS! Das Treffen wurde sogar komplett „unter den Teppich gekehrt“ – während die Besuche bei „Linientreuen Ja-Sagern“ am Abend bereits 20 Minuten danach unter Fsa-online nachzulesen sind!!!

„Kritische“ Stimmen werden nicht „gepostet“………….irgendwie kommt uns das aus der Zeit vor 1990 sehr „bekannt“ vor…………? Es wird bei diesen Besuchen lediglich „beschwichtigt und beruhigt“, die Probleme an sich werden „ignoriert“! Man geht einfach davon aus:„DIE existieren sowieso nicht mehr lange, also warum noch darum kümmern!! „EINSICHT“, zu Fehlern und Fehlentscheidungen, ist beim FSA ein Fremdwort – man hält sich eben für „Unantastbar“! Auch der Präsident und ein Vize-Präsident – allesamt schriftlich per Einschreiben informiert – scheinen nur Statisten oder  desinteressiert zu sein, denn eine Antwort auf unser 10-seitiges Schreiben im Oktober 2017 blieb bis heute aus! Ausschüsse werden nur mit „Ja-Sagern“ besetzt, die keine „eigene Meinung“ haben und die sich von den „Anführern“ leiten lassen………und „zustimmen“, um „Ihre Ruhe“ zu haben! Während sich der Landessportbund und die Kreissportbünde um die Vereine kümmern und fördern, so fordert („kassiert“) der FSA lediglich ständig neue Gebühren! Von Einsparungen (auch personell) hört man beim FSA NICHTS!!! Denn immer, wenn die Kassen in Magdeburg leer sind, dann werden neue Gebühren und Strafen „erfunden“!

Syrische Flüchtlinge haben bei uns in Bergwitz 2016/17 den Fußball am Leben erhalten!! Und welche Unterstützung haben wir für „Integration und Logistik“ bekommen??? Der DFB, der FSA und auch der KFV Wittenberg haben NICHTS dazu beigetragen!!! Mindestens 6 (!!!!!!) Wochen muss ein Flüchtling auf seine „Spielberechtigung“ warten – da ist die halbe Saison schon wieder vorbei und womöglich die „Abschiebung“ beschlossen! Und die Argumente „Fristen einhalten“ sind der größte Blödsinn überhaupt – dazu fällt einem gar nichts mehr ein!!!! Soll diese Prozedur wirklich „unsere Rettung“ darstellen, Herr Reinhardt? Sie scheinen „ein Traum-Tänzer“ zu sein und die Realität völlig aus den Augen verloren zu haben!

Und jetzt wird die Politik angebettelt und es sollen auch noch „mittellose Flüchtlinge“ herhalten, um den vom FSA selbst verursachten „Schaden“ zu beheben und zu finanzieren??? Das ist wirklich unglaublich „skrupellos“ – und Ihr „schämt“ Euch nicht einmal dafür – beim F.S.A.!!!!

Der „demografische Wandel“ (Man kann es schon nicht mehr hören!!!) ist nur die „halbe Wahrheit“, um von eigenen Fehlern und Versäumnissen abzulenken! Die Geburtenschwachen Jahrgänge sind längst Geschichte, aber die Kinder und Eltern von heute tun sich den „Affentanz“ beim Fußball „zu Recht“ nicht mehr an, weil die Funktionäre in Magdeburg und Frankfurt nur mit nutzlosen teuren Studien, fragwürdigen Videobeweisen, Ordnungen, Satzungen und Strafen beschäftigt sind und sich nicht mehr um Fußball, sondern um den Kommerz kümmern und nur noch „in EURO“ denken und handeln!

Seit Jahren kehren langjährige DEUTSCHE Sportsfreunde dem Fußball den Rücken, weil Sie vom Verband „in den Arsch getreten“ wurden und werden! Wir haben es selbst „live“ erlebt, wie mit jahrzehntelang tätigen verdienstvollen Funktionären umgegangen wird und kennen auch viele, die aufgrund dieser „Respektlosigkeit“ gegenüber den kleinen Vereinen und Verstößen gegen die eigenen Satzungen nicht mehr mitmachen! Denn beim FSA geht man sogar über „Leichen“! Selbst eine Krankheit mit eventueller Todesfolge schreckt diese „feinen Herren“ nicht ab, um Ihre Kassen zu füllen!

  • wegen (krankheitsbedingt) fehlender lächerlicher 2 (!!!!!) Fortbildungsstunden werden Trainer-Lizenzen entzogen!
  • auch 50 Jahre Schiedsrichter werden nicht gewürdigt, sondern „verschlampt und vergessen“, dafür hat man „keine Zeit“ – einfach nur unfassbar!!!!!!!
  • Nachwuchsspieler im besten Fußball-Alter werden vom FSA bis zu 1 Jahr gesperrt (Ausnahme-Regelungen werden abgelehnt!!!)
  • Spielwertungen selbst nach E- und D-Jugendspielen durch „Sportgerichte“ (kein Wunder, das sich Kinder und Jugendliche andere Sportarten suchen)
  • reguläre Vereinswechsel nach Saisonende (auch im Nachwuchsbereich) führen ebenfalls zu monatelangen Sperren
  • dazu kommen Ablösesummen für Kreisklassenspieler – DIE Lachnummer schlechthin!!!!
  • Wettbewerbsverzerrungen durch höherklassig spielende Mannschaften (U-23 Regel),  das „Durchpeitschen“ von Terminplänen (3 Spiele an einem verlängerten Feiertags-Wochenende) auf Kreisebene
  • Gebühren für dies – Gebühren für das usw. usw. und das ALLES, OHNE das auch nur ein einziger Spieler, Trainer, Betreuer oder Funktionär (zumindest bei UNS) für Fußball Geld bekommt!!!!!!

DAS sind die WAHREN GRÜNDE und URSACHEN Herr Stahlknecht, das keiner mehr zum Fußball kommen bzw. mitmachen will und die aber weder die Politik, noch die breite Öffentlichkeit überhaupt detailliert kennen! 

Werter Herr Stahlknecht, wir spielen in der „untersten Kreisklasse“ des Fußballs im Landkreis Wittenberg!  Unser nachweislicher Gesamtaufwand für den Spielbetrieb betrug für das Jahr 2017, nur an „frei erfundenen Gebühren“ an die Fußball-Verbände plus Schiedsrichterkosten sage und schreibe 1472,70 € – wohlbemerkt für eine EINZIGE Fußball-Mannschaft und OHNE Fahrtkosten, die in etwa bei 2000 € liegen! Weiterhin müssen wir Bälle, Spielkleidung und Instandhaltungsmaßnahmen finanzieren……….Zum Vergleich: Die „Pauschal-Förderung“ des Landessportbundes für UNSEREN Verein lag 2017 bei 134,00 €! Es wurden 100 € gestrichen, wegen einem gewissen Herrn Rehschuh vom F.S.A.! Übrigens auch für 2018!! Der Kreissportbund darf nur den Kinder- und Jugendbereich fördern! Unser Nachwuchsbereich ist bereits 2007 wegen des „tollen DFB-Stützpunktes in Piesteritz“ zusammengebrochen, weil uns unsere besten Talente „weggeschnappt“ wurden und wir keine C-Jugend-Mannschaft (Großfeld) mehr stellen konnten! Diese Talente von 2007 sind heute übrigens 24 Jahre alt und spielen auch nur Kreisliga, die meisten der restlichen Mannschaft aber deshalb überhaupt  nicht mehr! Einen nachträglichen Glückwunsch noch an die damaligen Stützpunkt-Trainer des DFB und den damaligen „FSA-Koordinator“ und Kreislehrwart des KFV-Wittenberg!

Meinen Sie, es stehen dabei Aufwand und Nutzen (auch in der Nachwuchsarbeit der kleinen Vereine) noch in einem  „NORMALEN“ Verhältnis und man hat als Trainer oder Funktionär noch Spaß dabei ???????????

Sehr geehrter Herr Stahlknecht, unterstützen Sie die kleinen Vereine DIREKT oder über die Kommunen – legen Sie Förderprogramme auf, bei denen die Vereine ein Mitspracherecht haben oder gar „federführend“ sind – ansonsten kommt BEI UNS NICHTS an, weil die Gelder nicht dort eingesetzt, wo sie dringend benötigt werden!!!

Schauen Sie beim FSA mehr „hinter die Kulissen“, als auf die „schillernde scheinheilige Fassade“!! Kopieren und Lesen Sie auf Fupa-Sachsen-Anhalt den Offenen Brief vom Ex-Vize-Präsidenten Matthias Albrecht nach dem „erzwungenen Rücktritt“ von 2015!

https://www.fupa.net/berichte/fussballverband-sachsen-anhalt-offener-brief-nach-dem-rueckt-304784.html

Dort ist detailliert beschrieben, was in „Wirklichkeit abgeht“ beim F.S.A.! Matthias Albrecht war ein fähiger Mann, jedoch ein „Anders-Denkender“ (auf der Seite der kleinen Vereine) und wurde vom noch  immer im Amt befindlichen FSA-Präsidium „auf dubiose Weise“ abserviert! Warum ist offensichtlich!!

Die Forderungen des FSA sollten nicht an Sie und die Politik, sondern an den DFB gestellt werden, denn DIE haben die Millionen und werfen damit um sich! Durch die Fernsehgelder „sprudeln“ dort die Einnahmen und Ablösesummen in „schwindelerregende Höhen“ (nach OBEN sind KEINE Grenzen in Sicht) und entziehen sich für UNS jeglicher Vorstellungskraft, während die kleinen Vereine nur noch vor 10 Zuschauern spielen müssen und dadurch kaum die Schiedsrichterkosten bezahlen können! Eine Verteilung der Fernsehgelder nach unten würde den Nachwuchsfußball und auch den Kreisfußball wieder helfen,  auf die Beine zu kommen!!! Aber außer unglaublichen Skandalen um das „Sommermärchen 2006“ kommt aus Frankfurt am Main auch NICHTS Brauchbares!!! Im Gegenteil – es wird „gelogen“, bis sich die Balken biegen!! Erst wenn die Presse alles „aufgedeckt“ hat, dann wird „schnell“ zurückgetreten! Frei nach dem Motto: Der Nächste bitte, denn…………..- ES  ÄNDERT  SICH  NICHTS  !!!!!!!

Wofür (?????) Herr Stahlknecht, sollen sich die „Dummen“ tatsächlich ehrenamtlichen Funktionäre in den kleinen Vereinen noch  „den Arsch aufreißen“, während sich die „Großen“ die Millionen hin und her schieben??? Für „frei erfundene Gebühren“ und für einen Tritt in den Allerwertesten, wenn man mal krank war oder wenn man 50 Jahre ununterbrochen als Schiedsrichter unterwegs war???????

NEIN, das Maß ist endgültig voll!!! Jedoch ist es bereits 5 vor 12 – es bleibt also zum Handeln nicht mehr viel Zeit…!!! 

Nach den letzten FSA-Beschlüssen, der letzten Abstimmung (unrealistisch auf Grund zu geringer Beteiligung und erneut zum Nachteil der kleinen Vereine) und diesem „Bettelbrief“ an die Politik steht fest – der FSA hat die Dörfer aufgegeben und will nur noch „den eigenen Laden retten“!

Start zur „Freizeit-Liga Sachsen-Anhalt“

An alle Kreis-Vereine in Sachsen-Anhalt!

Wehrt Euch und kämpft für den Fußball sowie den Erhalt Eurer Sportstätten in Eurem Dorf! Lasst Euch nicht mehr ALLES gefallen und nehmt das Heft selbst in die Hand! WIR müssen NEUE Wege gehen, über Kreisgrenzen hinweg Allianzen bilden, weil uns die Fußballverbände  ansonsten „tatenlos“ AUSBLUTEN und STERBEN lassen!!

Wir sollten nicht auf unsere „eigene Beerdigung“ warten, sondern Handeln und uns selbst sowie untereinander helfen! Die Bildung von flächendeckenden eigenständigen und attraktiven Freizeitligen – analog dem „freien Altherren-Spielbetrieb“ und fernab von „geldgierigen Verbänden“ – wird unsere einzige Überlebens-Chance sein! Die Pläne dafür liegen bei uns schon länger in der Schublade, weil wir bereits vor einigen Jahren vor dem Ende standen, uns aber dann doch noch stabilisieren konnten!

Die Vorteile einer Freizeitliga sind immens und vielversprechend:

-keine „Verbands-Beiträge“,

-keine „Gebühren“ für eine FSA-Zeitschrift (Ausgleich), die niemand im Kreis braucht,

-keine „Start-Gebühren“,

-keine „Pokal-Gebühren“,

-keine „Gebühren“ fürs Dfbnet,

-keine „Gebühren für Trikotwerbung“,

-keine „Gebühren“ für nutzlose Spielerpässe,

-keine Schiedsrichter-Kosten in der jetzigen Form und Höhe,

-keine Schiedsrichter-Strafen,

-keine Ablösesummen,

-keine „Schein-Lizenzen“ und Strafen,

-keine „Lizenz-Gebühren“,

-Keine „Lizenz-Verlängerungs-Gebühren“,

-keine „Fortbildungs-Gebühren“,

-keine Punktabzüge oder Spielverbote,

-keine „Gebühren für Spielverlegungen“,

-keine „Gebühren“ für  „Sportgerichtsverfahren“,

-keine „Gebühren“ für fehlende Meldungen,

-keine „Zeitverschwendung“ bei diversen Veranstaltungen,

-keine „Mehrwertsteuer-Nachzahlungen“ an den FSA,

-keine „Strafen“ für Platzverweise,

-keine „Strafen“ für Nichtantritte,

-keine „Sinnlos-Sperren“ und

-transparente Terminplanung sowie

-Internet-Präsentation

 

Mit diesen Einsparungen könnte der ESV Bergwitz 05 e.V. mindestens 1000 € in etwas NEUES investieren, als in die Finanzierung der Verbände DFB und F.S.A.FÜR NICHTS!!!!!! Das würde den Spaß am Fussball zurück aufs Land bringen – ohne hohe Kosten oder „Strafbefehle“ und wird uns ganz NEUEN finanziellen Spielraum zum Erhalt des Fußballs eröffnen!!!

 Nachteile gibt es KEINE, denn ALLES basiert auf „freiwilliger Basis“ – eine Grundvoraussetzung! Jede Mannschaft kann in der Freizeitliga spielen – Sie aber nach Saisonende auch wieder verlassen!

Die Kommunikationsmöglichkeiten sind vorhanden, einfach und schnell! Spart Euch lange Anfahrtswege zu irgendwelchen Treffen oder Meetings! Nutzt WhatsApp- Gruppen zum Meinungsaustausch und NICHT das FSA-Postfach!! Dort könnte „mitgelesen“ werden……!? Lasst uns gemeinsam nach für uns ALLE akzeptablen und kostengünstigen Lösungen suchen!

Denkt darüber nach! Wenn Ihr ähnliche oder auch andere Ideen habt, dann kontaktiert uns, BEVOR Ihr Eure Mannschaften abmelden müsst und Teams auseinander fallen, die Spieler von anderen (finanzstärkeren) Vereinen „geschluckt“ werden, auf der Reservebank „versauern“ oder gar ganz Aufhören Fußball zu spielen!

Zum „Kennenlernen“ wäre unser Spielplan für Freundschaftsspiele im Sommer 2018 auch noch offen…………… (esvbergwitz05@t-online.de)

Um jedoch Missverständnisse zu vermeiden und auszuschließen:

Unser Appell richtet sich nur an Vereine und Mannschaften, denen der Fußball „am Herzen“ liegt! Also an die Vereine, deren 1.Mannschaften auf Kreisebene kurz vor dem Ende stehen (auch 2. oder 3. Mannschaften) – entweder finanziell oder personell – und die einfach nur Spaß am Fußball haben wollen!

Vereine, die noch mit Vorständen besetzt sind, die die Zeichen der Zeit noch nicht erkannt haben und „ambitioniert“ sind Landesklasse oder höher zu spielen, müssen leider weiter „nach der Pfeife von DFB und FSA“ tanzen……..und sich auf noch „höhere Gebühren“ einstellen! Denn die „Rechnung“ ist einfach: Weniger Mannschaften = weniger Einnahmen = höhere oder „neu erfundene Gebühren“………..Die Kasse muss bekanntlich am Ende „stimmen“!!!

An  ALLE  Kreis-Präsidenten: 

Handelt, bevor es zu spät ist!!! „Segnet“ nicht ALLES ab,  was Euch der F.S.A. vorlegt! Laut Ordnungen und Satzungen seid Ihr EIGENSTÄNDIGE Verbände, also trefft „EIGENE“ Entscheidungen (ganz besonders im Nachwuchsbereich!!) zugunsten der kleinen Vereine und „versteckt“ Euch nicht hinter DFB und FSA! Ansonsten werdet Ihr in wenigen Jahren mit dem FSA „fusionieren“ können, weil ihr keine Mannschaften mehr habt!!!!!

Freizeit-Ligen werden dem FSA und KFV drastische Verluste an Einnahmen bescheren und vielleicht, aber auch „nur vielleicht“, zum Umdenken bewegen! Denn eine Aufforderung des DFB sollten WIR wörtlich nehmen: „Zurück zu unseren Wurzeln“ – aber OHNE Kommerz! So, wie unsere Vorfahren den Fußball „erfunden“ haben und ALLE hatten ihren Spaß dabei!!!!!

In diesem Sinne und

mit freundlichen Grüßen

Mario Göttert (52)                                     

Ex-Lizenz-Inhaber (nach 22 Jahren)

Ex-Abteilungsleiter Fußball (nach 30 Jahren)

„Noch-Präsident“ (nach 10 Jahren)

ESV Bergwitz 05 e.V.

 

Wilfried Fischer (77)

Ex-Schiedsrichter auf Landesebene

Ex-Schiedsrichter in 3 Landkreisen

Insgesamt über 2800 Spiele gepfiffen

2017 – nach  50  (!!!)  Jahren  ununterbrochen  tätigsang- und klanglos in den Ruhestand versetzt

 

PS:  Gerne laden wir Sie, Herr Stahlknecht, zu einem informativen Gespräch nach Bergwitz ein, um die gravierenden Probleme der Kreisvereine vor Ort zu besprechen! Allerdings ohne die Verbände DFB, FSA und KFV! Denn die waren erst im Dezember „Ergebnislos“ bei uns zu Gast……….!

Kontaktieren Sie uns dazu bitte per Email unter esvbergwitz05@t-online.de


ESV Bergwitz 05 erwartet starke Landesklassen-Reserve aus Trebitz

Am kommenden Samstag, 7.04.2018 um 15:00 Uhr erwartet der ESV Bergwitz 05 die Reserve des Landesklassen-Vertreter SG 1919 Trebitz.

Die Gäste konnten am vergangenen Samstag dem SV Rot-Weiß Kemberg II ein Bein stellen und das Spiel mit 3:2 für sich entscheiden. In der Schlussphase traf „Winter-Rückkehrer“ Stephan Arnhold zum entscheidenden 3:2 in der 90. Minute.

Der ESV Bergwitz 05 möchte natürlich das Heimspiel siegreich bestreiten um weiter Druck auf den Spitzenreiter auszuüben und dafür kann man sich keinen Patzer mehr erlauben.

Im Hinspiel trennten sich beide Mannschaften mit 3:3 – wobei der Punkt für die Bergwitzer eher glücklich war. Dort konnte Niklas Richter in der Schlussminute mit seinem Ausgleichstreffer den Punktgewinn in einem schlechten Spiel des ESV Bergwitz 05 retten.

Die Zuschauer erwartet also ein spannendes Fussballspiel auf dem Bergwitzer Rasen bei bestem Frühlingswetter.

(F.G.)


„Legendentreffen“ der ehemaligen Zweiten des ESV Bergwitz 05
Der ESV Bergwitz 05 möchte im kommenden Monat ein Klassentreffen der „ehemaligen Zweiten“ mit gemütlichen Grillabend veranstalten.
 
Leider sind nicht mehr von allen „Legenden“ die Telefonnummern bzw. Kontaktdaten vorhanden.
 
Wer noch Kontaktdaten hat oder selbst im dabei war, der möchte sich bitte melden beim Abteilungsleiter Fußball,
Florian Gaul
Tel. 0151-56672908
Email: esvbergwitz05@gmail.com
(F.G)

03.04.2018

APRILSCHERZ  vom 1.4.2018 !!

Der ESV Bergwitz 05 dankt Dragoslav Stepanovic und Marco Link für die Bereitschaft zur Teilnahme am Aprilscherz.

Vielen Dank auch an Fupa.net für die Veröffentlichung des Aprilscherzes. Leider hat der „Super Sonntag“ trotz vorheriger Absprache und dem „Versprechen“ den Scherz nicht gedruckt!

Danke für 308 Homepagebesuche am 1.4.2018 sowie 987 Lesern des Artikels auf der Facebookseite des ESV Bergwitz 05.

Wir hoffen wir konnten die Leser ein wenig schmunzelnd in den April schicken und freuen uns wenn der ein- oder andere auch weiterhin unser Homepage besucht und uns die Daumen drückt.

(F.G)


1.4.2018

Paukenschlag beim ESV Bergwitz 05! Trainerwechsel beim ambitionierten Kreisligisten

Zum Ende des Kalenderjahres 2017 gab der Fussballverband Sachsen-Anhalt bekannt, dass für alle

Vereine auf Landesebene nur lizensierte Trainer an der Seitenlinie einsetzen dürfen.

Da der aktuelle Kreisligist, ESV Bergwitz 05, mit einem langfristigen Konzept den Weg in die Landesklasse finden soll und der aktuelle Coach, Mario Göttert, über keine gültige Lizenz verfügt, musste die Abteilungsleitung des Vereins handeln.

Der ESV-Abteilungsleiter, Florian Gaul, teilte in einer Pressemitteilung mit, dass der ESV Bergwitz 05 (wie auch der FSA) nicht auf „Einzelschicksale“ Rücksicht nehmen kann und sich somit trotz Götterts Verdienste im Verein von seinem Coach zum Saisonende trennen wird um an den Zukunftsplanungen festzuhalten.

Ab dem 1. Juli 2018 wird mit Dragoslav Stepanovic ein erfahrener lizensierter Übungsleiter das Team betreuen.

Der ehemalige Bundesliga-Trainer (u.a. Eintracht Frankfurt, Bayer 04 Leverkusen) sagte sofort zu und gab gegenüber den Medienvertretern an, dass er schon immer davon träumte einmal einen Kreisligisten, wie den ESV Bergwitz 05, nach oben zu führen. „Als der Anruf von meinem Freund Florian Gaul kam, musste ich nicht lange überlegen“, wird Stepanovic zittiert.

Als neuer Co-Trainer wird außerdem Marco Link fungieren, der ebenso auf der Pressekonferenz vorgestellt wurde. Mit dem ehemaligen Spieler von Borussia Fulda konnte der ESV Berwitz 05 einen weiteren Übungsleiter mit einer gültigen Lizenz an den Bergwitzsee locken.

Zum Abschied bekam Mario Göttert von seinem Nachfolger, Dragoslav Stepanovic, das Buch „Lebbe geht weider“, da Göttert ab Sommer mehr Zeit zum Lesen hat und somit keine lange Weile haben wird.

 

(F.G)


Ehrenamt wird vom FSA mit Füßen getreten – ESV-Präsident kündigt Rücktritt an

Mehr als 15 Jahre kämpfte der Bergwitzer Mario Göttert als Präsident des ESV Bergwitz 05 um die
Rechte der „kleinen“ Vereine und debattierte mit Verbänden und Funktionären. Oftmals war es ein
Kampf gegen Windmühlen, da die gut bezahlten Funktionäre beim Fussballverband Sachsen-Anhalt
wenig Verständnis für die ehrenamtlichen Funktionäre an der Basis in den kleinen Vereinen haben.
Überall und ständig wird zur Unterstützung des Ehrenamtes aufgerufen, aber von den Verbänden
wird nichts unternommen, um die immer weniger werdenden Leute zu unterstützen. Im Gegenteil –
die Übungsleiter-Lizenz wird wegen 2 fehlender Fortbildungsstunden entzogen und gleichzeitig wird
eine „Lizenzpflicht“ eingeführt“…………………
Das Ehrenamtler im wahrsten Sinne des Wortes „mit Füßen getreten werden“ erfuhr Göttert ebenso
wie Wilfried Fischer, der nach 50 (!!!!) Jahren Schiedsrichter „sang- und klanglos“ in den Ruhestand
versetzt wurde. Mehrere Hinweise und später Schlichtungsversuche von Göttert an den KFV
Wittenberg und den FSA wurden „zur Kenntnis“ genommen und „vergessen“.
Offenbar geht dem F.S.A. der „demografische Wandel“ (bedingt durch die „Flüchtlingskrise“) nicht
schnell genug? Denn nach den jüngsten „Beschlüssen“ wird jetzt kräftig „nachgeholfen“ und Fußball
sogar „unter Zwang“ gestellt! Fehlende Übungsleiterlizenzen und Schiedsrichter werden mit
„horrenden Strafen“ belegt und bis 2020/21 sogar mit Spielverbot geahndet! „Wir werden von
Fach-Idioten und Fußball-Theoretikern geführt, das muss ich mir nicht länger antun! Reinhardt und
Rehschuh werden als „Totengräber“ vieler kleiner Vereine in die traurige Geschichte des Fußballs in
Sachsen-Anhalt eingehen“ so äußerte sich der „Noch-Präsident“ bei der gestrigen Sitzung der
Fußballabteilung in Bergwitz!
Nach 15 Jahren wird Mario Göttert nun sein Amt als Vorsitzender des ESV Bergwitz 05 im Sommer
zur Mitgliederversammlung abgeben, die Nachfolge ist noch nicht geregelt.