News

Bergwitzer Pokalträume platzen – Kegler erfolgreich auf heimischer Bahn

13.10.2018                       

 Kreisoberliga Kegeln                    ESV Bergwitz 05 – SV Eintracht Elster II

Auch im zweiten Wettkampf in der noch jungen Kreisoberliga-Saison bleiben die ESV-Kegler siegreich.

Au der heimischen Wettkampfanlage setzten sich die Bergwitzer gegen den SV Eintracht Elster II mit 3159:2983 durch.

Bester Kegler auf ESV-Seite an diesem Tag war Wolfgang Müller mit 539 Holz. In den Vollen konnte Axel Ascher (379 Holz) und in den Abräumern konnte Wolfang Müller (183 Holz) überzeugen.

 

 

Kreispokal Wittenberg Achtelfinale                      ESV Bergwitz 05 – SV Grün-Weiß Linda

Die Verantwortlichen des ESV Bergwitz warnten bereits vor der Partie vor dem Gast, der schon immer als sehr kampfstark und unbequem gilt.

In der 11. Minute bestätigte sich bereits diese Warnung, denn Bo Hatz brachte die Grün-Weißen mit 0:1 beim ESV Bergwitz 05 in Führung.

Der ESV zeigte sich jedoch unbeeindruckt und konnte wenige Sekunden später durch Ali Assad ausgleichen.

Danach entwickelte sich ein offenes Spiel mit gleichen Spielanteilen.

Nach einer guten Vorarbeit von Andy „Hydro“ Jarausch konnte Niklas Richter den ESV Bergwitz mit 2:1 (28. Minute) in Führung bringen.

Doch auch die gut eingestellten Gäste aus Linda zeigten Moral und konnten das Spiel drehen. Der eingewechselte Nico Fischer konnte ausgleichen (32.) und Bo Hatz (39.) konnte sogar zum 2:3 Pausenstand einnetzen.

Auch in der zweiten Halbzeit überzeugten beide Teams mit sehr guten Spielzügen und kämpferischen Einsatz.

In der 66. Minute konnte der ESV Bergwitz 05 durch Ali Assad erneut ausgleichen (3:3).

Nach einem wiederholten Foulspiel von einem Lindaer Spieler war der ESV Bergwitz ab der 71. Minute in Überzahl und wollte natürlich den Siegtreffer schaffen.

Bergwitz hatte die große Chance auf einen „Lucky Punch“ und konnte den berechtigten Elfmeter (85.) nicht verwandeln.

Ein Treffer gelang in der regulären Spielzeit keiner Mannschaft mehr!

In der Verlängerung gaben beide Mannschaften noch mal alles und die Partie wurde hart umkämpft.

Mit dem Pausensignal konnte Lindas Christian Ehlert (105.) den Gast aus Linder erlösen und in die nächste Runde bringen.

In der 107. Minute kam es nach einer Rangelei noch zu zwei Platzverweisen (Rot für Bergwitz, Gelb-Rot für Linda), mehr passierte nicht mehr.

Wir sagen Danke an den sehr guten Schiedsrichter Stefan Cordes sowie an Grün-Weiß Linda, die ebenso wie die Mannschaft des ESV Bergwitz 05 zu einem hochklassigen und spannenden Pokalspiel beigetragen haben.

Außerdem wünschen wir Grün-Weiß Linda für den weiteren Saisonverlauf im Kreispokal und in der Kreisliga Nord alles Gute und viel Erfolg!

 

14.10.2018

Kreispokal Anhalt Achtelfinale                SG Jeber-Bergfrieden/Serno II – ESV/Midya II

Bei strahlendem Sonnenschein reiste unsere Reserve zur SG Jeber-Bergfrieden/Serno II mit dem Ziel den Einzug ins Viertelfinale des „Honda Lauenroth-Pokal“ des KFV Anhalt zu schaffen.

Zu Beginn der Partie konnte die Mannschaft von Midya mit viel Tempo einige gute Torchancen erspielen. Leider konnten diese nicht zur Führung genutzt werden.

Kurz vor der Pause traf Sefan Hübel zum 1:0 für das Heimteam.

In der zweiten Halbzeit wollte Bergwitz/Midya unbedingt das Spiel drehen, doch man tat sich weiterhin sehr schwer.

Dennoch konnte Ali Assad zum 1:1 in der 78. Minute treffen.

Wie bereits am Samstag bei der ersten Vertretung gab es auch hier einen Elfmeter für den ESV/Midya kurz vor Ende der Partie – leider auch ohne Erfolg.

So ging es in die Verlängerung – dort passierte nichts, da Midya auch dort einen Elfmeter nicht verwandeln konnte.

Im Elfmeterschießen musste also eine Entscheidung her.

Dort setzte sich das Elfmeter-Schicksal des ESV Bergwitz an diesem Wochenende fort und die SG Jeber-Bergfrieden/Serno II siegte dank einer guten und disziplinierten Vorstellung mit 5:3 nach Elfmeterschießen.

 


Tag der Offenen Tür beim ESV Bergwitz 05

Anlässlich der Gründung unserer 2. Mannschaft, ESV Bergwitz-Midya II, im Sommer 2018 möchten wir uns dem Bergwitzer Publikum sowie bei allen Interessenten am Sonntag, 28.10.2018 ab 14:00 Uhr recht herzlich beim „Tag der offenen Tür“ vorstellen.

Die Besonderheit ist, dass diese Mannschaft zu 90 Prozent aus syrischen- und afghanischen Flüchtlingen besteht und im Spielbetrieb des Kreisfachverbandes Anhalt teilnimmt.

Dafür gilt unser Dank an den Vorstand bzw. den Spielausschuss des KFV Anhalt, die uns problemlos und unbürokratisch in jeder Beziehung unterstützt haben und weiterhin dieses Projekt gemeinsam mit begleiten.

An diesem Tage wird die Mannschaft ihr Heimspiel gegen den SV Grün-Weiß Wörlitz II auf dem Sportplatz in Bergwitz austragen.

Rund um dieses Spiel haben wir ein kleines Rahmenprogramm mit freundlicher Unterstützung des KFV Anhalt und dem Landessportbund Sachsen-Anhalt durch das MuT-Projekt zusammengestellt.

Dort haben Sie die Möglichkeit unsere Chronik zu besichtigen, unsere Sportanlagen kennen zu lernen oder Ihre Treffsicherheit an der Torwand unter Beweis zu stellen. 

Außerdem können Sie sich kulinarisch an unserem „Arabischen Grill“ verwöhnen lassen oder auch selbst gebackenen Kuchen genießen.

Wir würden uns freuen, Ihnen ein guter Gastgeber an diesem Tag sein zu dürfen und hoffen auf Ihren Besuch!

Wir sehen uns am 28.10.2018 auf dem Sportplatz Bergwitz!!


ESV Bergwitz nach Heimiederlage am „Tag der Deutschen Einheit“ wieder auf Erfolgskurs

Nach der bitteren 0:2-Heimniederlage am Mittwoch gegen die SG Grün-Weiß Pretzsch II wollte die Mannschaft natürlich Wiedergutmachung betreiben.

So empfing man am Samstag auf dem heimischen Platz die SG Heidekicker, bestehend aus Spielern von Turbine Zschornewitz, Glück-Auf Möhlau und Hellas 09 Oranienbaum.

Die ESV-Mannschaft begann sehr engagiert und Niklas Richter legte den ganzen Frust vom Mittwoch in einen Torschuss. Dieser schlug sehenswert mit Hilfe des Innenpfostens im Tor ein – 1:0 für den ESV Bergwitz (6.)!!

Im weiteren Verlauf der 1. Halbzeit erspielten sich die Bergwitzer weitere gute Tormöglichkeiten, diese konnten nicht genutzt werden.

Die gut eingestellte Mannschaft der SG Heidekicker hielt gut dagegen und beschäftigte die Bergwitzer Verteidigung auch das ein- oder andere Mal.

In der 50. Spielminute traf Fabian Schmolke zum 1:1 Ausgleich nach einer Unkonzentriertheit. Bei einer versuchten Rettungsaktion verletzte sich ESV-Spieler Osama Alkhatib und musste ausgewechselt werden.

Die Mannschaft um Kapitän David Mahle zeigte sich unbeeindruckt und wollte unbedingt den Sieg. So machte man nach dem Anstoß und Bezad Ahmed gelang drei Minuten später das 2:1 für den ESV Bergwitz 05.

Erstmals nach langer Verletzungspause kam Metin Naser ins Spiel und dieser meldete sich mit seinem sehenswerten Treffer (66.) eindrucksvoll zurück.

Somit gewann der ESV Bergwitz 05 mit 3:1 gegen eine tapfere und gute Heidekicker-Elf.

Nach einer ärztlichen Untersuchung am Abend bei Osama Alkhatib kann der Riss des Kreuzbandes nicht bestätigt werden, ein MRT steht noch aus.

Wir wünschen Osama eine schnelle Genesung und wünschen gute Besserung!

 


Reaktionen auf die Integrationsarbeit des ESV Bergwitz 05 aus der nationalen- und internationalen Sportwelt:

  1. Dragoslav Stepanovic (ehemaliger Weltklasse-Verteidiger u.a. Eintracht Frankfurt, Manchester City sowie  ehemaligerTrainer von Eintracht Frankfurt + Bayer 04 Leverkusen sowie Athletic Bilbao, AEK Athen etc.)

Dragoslav_Stepanovic_Integration

 


ESV Bergwitz 05 wird Stützpunktverein des Landessportbundes Sachsen-Anhalt

Der ESV Bergwitz 05 wird ab sofort beim Landessportbund Sachsen-Anhalt als „Stützpunktverein Integration durch Sport“ geführt.

Seit mehreren Jahren integriert der ESV Bergwitz 05 ausländische Sportler in der Abteilung Fussball und unterstützte diese bei mehreren Projekten.

Dazu zählt auch, dass die Verantwortlichen des Vereins sich dafür einsetzen, dass die 2. Mannschaft unter dem Namen „ESV Bergwitz – Midya II“ im Spieljahr 2018/2019 im Spielbetrieb des KFV Anhalt teilnimmt.

Darüber hinaus unterstützte der ESV Bergwitz 05 mehrere syrische Talente auf dem Weg zum Bundesfinale der Deutschen Soccer-Liga, einem Fairplay-Turnier an dem Mannschaften aus ganz Deutschland teilnahmen.

Die Mannschaft belegte dort den 4. Platz und verpasste nur knapp die Meisterschaft.

 

(F.G).


Mal was zum nachdenken…

Für 100 Millionen Euro einen Spieler kaufen?

Kann man machen. Man kann auch Fan sein. Sich für 90 Euro ein neues Trikot kaufen. Für 24,99€ sein Sky Abo verlängern oder mit der ganzen Familie für ein paar hundert Euro zum FC Bayern fahren und den Millionären zujubeln. Dabei eine 5€ Bratwurst essen und diese mit einer „Vereinskarte“ bezahlen, die man vorher aufladen musste. Kann man alles machen. Wenn man aber echten Fußball sehen möchte, dann schaut man vielleicht einfach mal wieder bei seinem Amateurverein um die Ecke vorbei. Dort kriegt man für ein paar Euro alles was man beim Fußball braucht.  Und da ist das Geld auch deutlich besser angelegt. Denn dort träumt man von derartigen Summen. Man kämpft um jeden Euro. Auch dafür, damit zum Beispiel DEINE Kinder Sport treiben können. Der Trainer macht es aus Leidenschaft und der Vorstand sitzt bis in die Nacht im Vereinsheim um ehrenamtlich dieses „Unternehmen“ zu führen. Wenn ein Spieler für 222 Millionen Euro den Verein wechselt, dann ist das einfach nicht mehr greifbar. Und Lichtjahre von der Basis und dem „echten“ Fußball entfernt.

(Text:  2017 – SG Blau-weiß Stahl Freital)

 


Offener (Leser-) Brief zum MZ-Artikel „Fußballer schlagen Alarm“ vom 7./8.April 2018 und zum FSA- „Positionspapier 2018“

Sehr geehrter Herr Stahlknecht!

Nur mit Kopfschütteln und Fassungslosigkeit haben wir in der MZ und auf der FSA-Internetseite den Artikel über ein Schreiben des FSA an Sie gelesen! Es ist vielerorts nicht nachvollziehbar und kann von uns aus mehreren Gründen nicht kommentarlos hingenommen werden! Dieses „Positionspapier“ dokumentiert die Konzeptions- und Ratlosigkeit, aber auch die „Unfähigkeit“ des FSA-Präsidiums, aus Fehlern der Vergangenheit zu lernen und daraus Schlussfolgerungen und Konsequenzen zu ziehen!

Dieser Verband  ist das „Grund-Übel“, das der Fußball in Sachsen-Anhalt „den Bach“ runter geht! Seit Jahren werden die kleinen Vereine vom F.S.A. (im Volksmund Fußballverband Scheinheilig und Arrogant) nach allen Regeln der Kunst „abgezockt“ und finanziell ausgepresst, wie eine Zitrone! Wir sind im wahrsten Sinne „die Kuh“, die vom FSA „gemolken“ wird und von Jahr zu Jahr immer „höhere Erträge“ bringen muss! Es ist einfach unerträglich, wie sich dieser Verband alles „schön redet“, von der „Realität“ in den Vereinen „Meilen weit entfernt“ ist und sich vor allem „SELBST FEIERT“! Wird man beim FSA nicht stutzig, wenn in den höchsten Ligen des Landes kaum noch jemand „Aufsteigen“ will?? Sind denn die Insolvenzen von Jena, Erfurt und Chemnitz oder das jährliche „Zittern“ um die Finanzen in Halle nicht Warnung genug??? Herr Bugar, schauen Sie auch mal „nach Oben“ – der „Pleite-Geier“ kreist doch schon überall!!!

Werter Herr Stahlknecht,

lassen Sie sich nicht „den schwarzen Peter“ zuschieben! Die „Totengräber“ sitzen in Magdeburg beim Fußballverband, allen voran ein gewisser Herr Rehschuh! Der war selbst nur ein „mittelmäßiger Durchschnitts-Übungsleiter“ (in Halle und Sandersdorf wegen anhaltender  Erfolglosigkeit entlassen), spielt jetzt den „großen Zampano“ beim FSA und will Kreisklassen-Trainer zu Bundesliga-Trainern ausbilden – auf Kosten der Vereine natürlich!!! 270 € für EINEN Trainer sollen die Vereine dafür berappen! Diese „Zwangs-Lizenzen“ für Trainer sollen jetzt für neue Einnahmen in die scheinbar ständig leeren FSA-Kassen sorgen! Dazu noch „horrende“ Strafgelder gegen Vereine, die keinen „Lizenz-Übungsleiter“ haben bis hin zum Spielverbot! Dies ist kompletter Unsinn und contra produktiv! Aber Glückwunsch, tolle Idee, Herr Rehschuh!! Jedoch werden Ihnen die Vereine „zuvorkommen“ und nicht mehr spielen, bevor Sie „Ihre Dukaten“ einsammeln können!! Die Vereine werden so nur weiter „aufeinander gehetzt“. Gekaufte „Pseudo-Trainer mit Lizenz“ werden nur auf dem Papier stehen, um Herrn Rehschuh „zufrieden zu stellen“! Nur „Basisfremde“ und „verblendete“ Fußball-Theoretiker können so etwas beschließen! Die Herren „da Oben“ begreifen einfach nicht, dass man auch noch MINDESTENS 8 Stunden täglich (teilweise auch am Wochenende) seinen Lebensunterhalt mit „ARBEITEN verdienen“ muss, als mit Fußball vom Schreibtisch aus!!!!!

Das Spiel-Niveau in allen Klassen sinkt Jahr für Jahr! Aber wer glaubt, dass Lizenzen das Niveau erhöhen, ist ein „Dummkopf“! Denn auch „teure Lizenzen“ werden keine Tore schießen……sondern nur „zeitlich sehr begrenzt“ die Verbandskasse füllen und die Vereine „zugrunde“ richten! Das Hauptproblem ist, das diese  „Schreibtisch-Täter“, überhaupt nicht Basisnah“ denken können und alles im „Profi-Maßstab und Kommerz“ sehen und entscheiden! Diese Personen machen den Fußball auf dem Lande kaputt und müssen schnellstens „entfernt“ werden! Die Vereine werden dadurch auch sinnlos um die wenigen „Mini-Fördermittel“ gebracht und durch den FSA in ihrer Existenz bedroht oder haben schon aufgegeben bzw. Mannschaften abgemeldet! Im Landkreis Wittenberg z.B. Eintracht Kropstädt, SG Mochau, FSV Appollendorf oder Motor Jüdenberg………weitere werden in Kürze folgen!

Werter Herr Bugar, „ENTMACHTEN“ Sie Ihren „Vereinsabwickler“ Herrn Rehschuh und korrigieren Sie diesen „Unfug“ oder treten Sie selbst gemeinsam mit dem „Geschäftsführer“ zurück! Geben Sie JEMANDEM die Zeit für einen „Neuanfang“, der einen „Plan“ hat, bevor „der Karren komplett gegen die Wand fährt“!

Denn auch der hauptamtliche Geschäftsführer des FSA, Herr Reinhardt, ein „redegewandter Theoretiker“, scheint eine „Fehlbesetzung“ und nur als „Marionette“ zu fungieren? Denn trotz eines guten Gesprächs und „Verständnis“ für uns, passierte seit dem Besuch in Bergwitz am 05.Dezember 2017 NICHTS! Das Treffen wurde sogar komplett „unter den Teppich gekehrt“ – während die Besuche bei „Linientreuen Ja-Sagern“ am Abend bereits 20 Minuten danach unter Fsa-online nachzulesen sind!!!

„Kritische“ Stimmen werden nicht „gepostet“………….irgendwie kommt uns das aus der Zeit vor 1990 sehr „bekannt“ vor…………? Es wird bei diesen Besuchen lediglich „beschwichtigt und beruhigt“, die Probleme an sich werden „ignoriert“! Man geht einfach davon aus:„DIE existieren sowieso nicht mehr lange, also warum noch darum kümmern!! „EINSICHT“, zu Fehlern und Fehlentscheidungen, ist beim FSA ein Fremdwort – man hält sich eben für „Unantastbar“! Auch der Präsident und ein Vize-Präsident – allesamt schriftlich per Einschreiben informiert – scheinen nur Statisten oder  desinteressiert zu sein, denn eine Antwort auf unser 10-seitiges Schreiben im Oktober 2017 blieb bis heute aus! Ausschüsse werden nur mit „Ja-Sagern“ besetzt, die keine „eigene Meinung“ haben und die sich von den „Anführern“ leiten lassen………und „zustimmen“, um „Ihre Ruhe“ zu haben! Während sich der Landessportbund und die Kreissportbünde um die Vereine kümmern und fördern, so fordert („kassiert“) der FSA lediglich ständig neue Gebühren! Von Einsparungen (auch personell) hört man beim FSA NICHTS!!! Denn immer, wenn die Kassen in Magdeburg leer sind, dann werden neue Gebühren und Strafen „erfunden“!

Syrische Flüchtlinge haben bei uns in Bergwitz 2016/17 den Fußball am Leben erhalten!! Und welche Unterstützung haben wir für „Integration und Logistik“ bekommen??? Der DFB, der FSA und auch der KFV Wittenberg haben NICHTS dazu beigetragen!!! Mindestens 6 (!!!!!!) Wochen muss ein Flüchtling auf seine „Spielberechtigung“ warten – da ist die halbe Saison schon wieder vorbei und womöglich die „Abschiebung“ beschlossen! Und die Argumente „Fristen einhalten“ sind der größte Blödsinn überhaupt – dazu fällt einem gar nichts mehr ein!!!! Soll diese Prozedur wirklich „unsere Rettung“ darstellen, Herr Reinhardt? Sie scheinen „ein Traum-Tänzer“ zu sein und die Realität völlig aus den Augen verloren zu haben!

Und jetzt wird die Politik angebettelt und es sollen auch noch „mittellose Flüchtlinge“ herhalten, um den vom FSA selbst verursachten „Schaden“ zu beheben und zu finanzieren??? Das ist wirklich unglaublich „skrupellos“ – und Ihr „schämt“ Euch nicht einmal dafür – beim F.S.A.!!!!

Der „demografische Wandel“ (Man kann es schon nicht mehr hören!!!) ist nur die „halbe Wahrheit“, um von eigenen Fehlern und Versäumnissen abzulenken! Die Geburtenschwachen Jahrgänge sind längst Geschichte, aber die Kinder und Eltern von heute tun sich den „Affentanz“ beim Fußball „zu Recht“ nicht mehr an, weil die Funktionäre in Magdeburg und Frankfurt nur mit nutzlosen teuren Studien, fragwürdigen Videobeweisen, Ordnungen, Satzungen und Strafen beschäftigt sind und sich nicht mehr um Fußball, sondern um den Kommerz kümmern und nur noch „in EURO“ denken und handeln!

Seit Jahren kehren langjährige DEUTSCHE Sportsfreunde dem Fußball den Rücken, weil Sie vom Verband „in den Arsch getreten“ wurden und werden! Wir haben es selbst „live“ erlebt, wie mit jahrzehntelang tätigen verdienstvollen Funktionären umgegangen wird und kennen auch viele, die aufgrund dieser „Respektlosigkeit“ gegenüber den kleinen Vereinen und Verstößen gegen die eigenen Satzungen nicht mehr mitmachen! Denn beim FSA geht man sogar über „Leichen“! Selbst eine Krankheit mit eventueller Todesfolge schreckt diese „feinen Herren“ nicht ab, um Ihre Kassen zu füllen!

  • wegen (krankheitsbedingt) fehlender lächerlicher 2 (!!!!!) Fortbildungsstunden werden Trainer-Lizenzen entzogen!
  • auch 50 Jahre Schiedsrichter werden nicht gewürdigt, sondern „verschlampt und vergessen“, dafür hat man „keine Zeit“ – einfach nur unfassbar!!!!!!!
  • Nachwuchsspieler im besten Fußball-Alter werden vom FSA bis zu 1 Jahr gesperrt (Ausnahme-Regelungen werden abgelehnt!!!)
  • Spielwertungen selbst nach E- und D-Jugendspielen durch „Sportgerichte“ (kein Wunder, das sich Kinder und Jugendliche andere Sportarten suchen)
  • reguläre Vereinswechsel nach Saisonende (auch im Nachwuchsbereich) führen ebenfalls zu monatelangen Sperren
  • dazu kommen Ablösesummen für Kreisklassenspieler – DIE Lachnummer schlechthin!!!!
  • Wettbewerbsverzerrungen durch höherklassig spielende Mannschaften (U-23 Regel),  das „Durchpeitschen“ von Terminplänen (3 Spiele an einem verlängerten Feiertags-Wochenende) auf Kreisebene
  • Gebühren für dies – Gebühren für das usw. usw. und das ALLES, OHNE das auch nur ein einziger Spieler, Trainer, Betreuer oder Funktionär (zumindest bei UNS) für Fußball Geld bekommt!!!!!!

DAS sind die WAHREN GRÜNDE und URSACHEN Herr Stahlknecht, das keiner mehr zum Fußball kommen bzw. mitmachen will und die aber weder die Politik, noch die breite Öffentlichkeit überhaupt detailliert kennen! 

Werter Herr Stahlknecht, wir spielen in der „untersten Kreisklasse“ des Fußballs im Landkreis Wittenberg!  Unser nachweislicher Gesamtaufwand für den Spielbetrieb betrug für das Jahr 2017, nur an „frei erfundenen Gebühren“ an die Fußball-Verbände plus Schiedsrichterkosten sage und schreibe 1472,70 € – wohlbemerkt für eine EINZIGE Fußball-Mannschaft und OHNE Fahrtkosten, die in etwa bei 2000 € liegen! Weiterhin müssen wir Bälle, Spielkleidung und Instandhaltungsmaßnahmen finanzieren……….Zum Vergleich: Die „Pauschal-Förderung“ des Landessportbundes für UNSEREN Verein lag 2017 bei 134,00 €! Es wurden 100 € gestrichen, wegen einem gewissen Herrn Rehschuh vom F.S.A.! Übrigens auch für 2018!! Der Kreissportbund darf nur den Kinder- und Jugendbereich fördern! Unser Nachwuchsbereich ist bereits 2007 wegen des „tollen DFB-Stützpunktes in Piesteritz“ zusammengebrochen, weil uns unsere besten Talente „weggeschnappt“ wurden und wir keine C-Jugend-Mannschaft (Großfeld) mehr stellen konnten! Diese Talente von 2007 sind heute übrigens 24 Jahre alt und spielen auch nur Kreisliga, die meisten der restlichen Mannschaft aber deshalb überhaupt  nicht mehr! Einen nachträglichen Glückwunsch noch an die damaligen Stützpunkt-Trainer des DFB und den damaligen „FSA-Koordinator“ und Kreislehrwart des KFV-Wittenberg!

Meinen Sie, es stehen dabei Aufwand und Nutzen (auch in der Nachwuchsarbeit der kleinen Vereine) noch in einem  „NORMALEN“ Verhältnis und man hat als Trainer oder Funktionär noch Spaß dabei ???????????

Sehr geehrter Herr Stahlknecht, unterstützen Sie die kleinen Vereine DIREKT oder über die Kommunen – legen Sie Förderprogramme auf, bei denen die Vereine ein Mitspracherecht haben oder gar „federführend“ sind – ansonsten kommt BEI UNS NICHTS an, weil die Gelder nicht dort eingesetzt, wo sie dringend benötigt werden!!!

Schauen Sie beim FSA mehr „hinter die Kulissen“, als auf die „schillernde scheinheilige Fassade“!! Kopieren und Lesen Sie auf Fupa-Sachsen-Anhalt den Offenen Brief vom Ex-Vize-Präsidenten Matthias Albrecht nach dem „erzwungenen Rücktritt“ von 2015!

https://www.fupa.net/berichte/fussballverband-sachsen-anhalt-offener-brief-nach-dem-rueckt-304784.html

Dort ist detailliert beschrieben, was in „Wirklichkeit abgeht“ beim F.S.A.! Matthias Albrecht war ein fähiger Mann, jedoch ein „Anders-Denkender“ (auf der Seite der kleinen Vereine) und wurde vom noch  immer im Amt befindlichen FSA-Präsidium „auf dubiose Weise“ abserviert! Warum ist offensichtlich!!

Die Forderungen des FSA sollten nicht an Sie und die Politik, sondern an den DFB gestellt werden, denn DIE haben die Millionen und werfen damit um sich! Durch die Fernsehgelder „sprudeln“ dort die Einnahmen und Ablösesummen in „schwindelerregende Höhen“ (nach OBEN sind KEINE Grenzen in Sicht) und entziehen sich für UNS jeglicher Vorstellungskraft, während die kleinen Vereine nur noch vor 10 Zuschauern spielen müssen und dadurch kaum die Schiedsrichterkosten bezahlen können! Eine Verteilung der Fernsehgelder nach unten würde den Nachwuchsfußball und auch den Kreisfußball wieder helfen,  auf die Beine zu kommen!!! Aber außer unglaublichen Skandalen um das „Sommermärchen 2006“ kommt aus Frankfurt am Main auch NICHTS Brauchbares!!! Im Gegenteil – es wird „gelogen“, bis sich die Balken biegen!! Erst wenn die Presse alles „aufgedeckt“ hat, dann wird „schnell“ zurückgetreten! Frei nach dem Motto: Der Nächste bitte, denn…………..- ES  ÄNDERT  SICH  NICHTS  !!!!!!!

Wofür (?????) Herr Stahlknecht, sollen sich die „Dummen“ tatsächlich ehrenamtlichen Funktionäre in den kleinen Vereinen noch  „den Arsch aufreißen“, während sich die „Großen“ die Millionen hin und her schieben??? Für „frei erfundene Gebühren“ und für einen Tritt in den Allerwertesten, wenn man mal krank war oder wenn man 50 Jahre ununterbrochen als Schiedsrichter unterwegs war???????

NEIN, das Maß ist endgültig voll!!! Jedoch ist es bereits 5 vor 12 – es bleibt also zum Handeln nicht mehr viel Zeit…!!! 

Nach den letzten FSA-Beschlüssen, der letzten Abstimmung (unrealistisch auf Grund zu geringer Beteiligung und erneut zum Nachteil der kleinen Vereine) und diesem „Bettelbrief“ an die Politik steht fest – der FSA hat die Dörfer aufgegeben und will nur noch „den eigenen Laden retten“!

Start zur „Freizeit-Liga Sachsen-Anhalt“

An alle Kreis-Vereine in Sachsen-Anhalt!

Wehrt Euch und kämpft für den Fußball sowie den Erhalt Eurer Sportstätten in Eurem Dorf! Lasst Euch nicht mehr ALLES gefallen und nehmt das Heft selbst in die Hand! WIR müssen NEUE Wege gehen, über Kreisgrenzen hinweg Allianzen bilden, weil uns die Fußballverbände  ansonsten „tatenlos“ AUSBLUTEN und STERBEN lassen!!

Wir sollten nicht auf unsere „eigene Beerdigung“ warten, sondern Handeln und uns selbst sowie untereinander helfen! Die Bildung von flächendeckenden eigenständigen und attraktiven Freizeitligen – analog dem „freien Altherren-Spielbetrieb“ und fernab von „geldgierigen Verbänden“ – wird unsere einzige Überlebens-Chance sein! Die Pläne dafür liegen bei uns schon länger in der Schublade, weil wir bereits vor einigen Jahren vor dem Ende standen, uns aber dann doch noch stabilisieren konnten!

Die Vorteile einer Freizeitliga sind immens und vielversprechend:

-keine „Verbands-Beiträge“,

-keine „Gebühren“ für eine FSA-Zeitschrift (Ausgleich), die niemand im Kreis braucht,

-keine „Start-Gebühren“,

-keine „Pokal-Gebühren“,

-keine „Gebühren“ fürs Dfbnet,

-keine „Gebühren für Trikotwerbung“,

-keine „Gebühren“ für nutzlose Spielerpässe,

-keine Schiedsrichter-Kosten in der jetzigen Form und Höhe,

-keine Schiedsrichter-Strafen,

-keine Ablösesummen,

-keine „Schein-Lizenzen“ und Strafen,

-keine „Lizenz-Gebühren“,

-Keine „Lizenz-Verlängerungs-Gebühren“,

-keine „Fortbildungs-Gebühren“,

-keine Punktabzüge oder Spielverbote,

-keine „Gebühren für Spielverlegungen“,

-keine „Gebühren“ für  „Sportgerichtsverfahren“,

-keine „Gebühren“ für fehlende Meldungen,

-keine „Zeitverschwendung“ bei diversen Veranstaltungen,

-keine „Mehrwertsteuer-Nachzahlungen“ an den FSA,

-keine „Strafen“ für Platzverweise,

-keine „Strafen“ für Nichtantritte,

-keine „Sinnlos-Sperren“ und

-transparente Terminplanung sowie

-Internet-Präsentation

 

Mit diesen Einsparungen könnte der ESV Bergwitz 05 e.V. mindestens 1000 € in etwas NEUES investieren, als in die Finanzierung der Verbände DFB und F.S.A.FÜR NICHTS!!!!!! Das würde den Spaß am Fussball zurück aufs Land bringen – ohne hohe Kosten oder „Strafbefehle“ und wird uns ganz NEUEN finanziellen Spielraum zum Erhalt des Fußballs eröffnen!!!

 Nachteile gibt es KEINE, denn ALLES basiert auf „freiwilliger Basis“ – eine Grundvoraussetzung! Jede Mannschaft kann in der Freizeitliga spielen – Sie aber nach Saisonende auch wieder verlassen!

Die Kommunikationsmöglichkeiten sind vorhanden, einfach und schnell! Spart Euch lange Anfahrtswege zu irgendwelchen Treffen oder Meetings! Nutzt WhatsApp- Gruppen zum Meinungsaustausch und NICHT das FSA-Postfach!! Dort könnte „mitgelesen“ werden……!? Lasst uns gemeinsam nach für uns ALLE akzeptablen und kostengünstigen Lösungen suchen!

Denkt darüber nach! Wenn Ihr ähnliche oder auch andere Ideen habt, dann kontaktiert uns, BEVOR Ihr Eure Mannschaften abmelden müsst und Teams auseinander fallen, die Spieler von anderen (finanzstärkeren) Vereinen „geschluckt“ werden, auf der Reservebank „versauern“ oder gar ganz Aufhören Fußball zu spielen!

Zum „Kennenlernen“ wäre unser Spielplan für Freundschaftsspiele im Sommer 2018 auch noch offen…………… (esvbergwitz05@t-online.de)

Um jedoch Missverständnisse zu vermeiden und auszuschließen:

Unser Appell richtet sich nur an Vereine und Mannschaften, denen der Fußball „am Herzen“ liegt! Also an die Vereine, deren 1.Mannschaften auf Kreisebene kurz vor dem Ende stehen (auch 2. oder 3. Mannschaften) – entweder finanziell oder personell – und die einfach nur Spaß am Fußball haben wollen!

Vereine, die noch mit Vorständen besetzt sind, die die Zeichen der Zeit noch nicht erkannt haben und „ambitioniert“ sind Landesklasse oder höher zu spielen, müssen leider weiter „nach der Pfeife von DFB und FSA“ tanzen……..und sich auf noch „höhere Gebühren“ einstellen! Denn die „Rechnung“ ist einfach: Weniger Mannschaften = weniger Einnahmen = höhere oder „neu erfundene Gebühren“………..Die Kasse muss bekanntlich am Ende „stimmen“!!!

An  ALLE  Kreis-Präsidenten: 

Handelt, bevor es zu spät ist!!! „Segnet“ nicht ALLES ab,  was Euch der F.S.A. vorlegt! Laut Ordnungen und Satzungen seid Ihr EIGENSTÄNDIGE Verbände, also trefft „EIGENE“ Entscheidungen (ganz besonders im Nachwuchsbereich!!) zugunsten der kleinen Vereine und „versteckt“ Euch nicht hinter DFB und FSA! Ansonsten werdet Ihr in wenigen Jahren mit dem FSA „fusionieren“ können, weil ihr keine Mannschaften mehr habt!!!!!

Freizeit-Ligen werden dem FSA und KFV drastische Verluste an Einnahmen bescheren und vielleicht, aber auch „nur vielleicht“, zum Umdenken bewegen! Denn eine Aufforderung des DFB sollten WIR wörtlich nehmen: „Zurück zu unseren Wurzeln“ – aber OHNE Kommerz! So, wie unsere Vorfahren den Fußball „erfunden“ haben und ALLE hatten ihren Spaß dabei!!!!!

In diesem Sinne und

mit freundlichen Grüßen

Mario Göttert (52)                                     

Ex-Lizenz-Inhaber (nach 22 Jahren)

Ex-Abteilungsleiter Fußball (nach 30 Jahren)

„Noch-Präsident“ (nach 10 Jahren)

ESV Bergwitz 05 e.V.

 

Wilfried Fischer (77)

Ex-Schiedsrichter auf Landesebene

Ex-Schiedsrichter in 3 Landkreisen

Insgesamt über 2800 Spiele gepfiffen

2017 – nach  50  (!!!)  Jahren  ununterbrochen  tätigsang- und klanglos in den Ruhestand versetzt

 

PS:  Gerne laden wir Sie, Herr Stahlknecht, zu einem informativen Gespräch nach Bergwitz ein, um die gravierenden Probleme der Kreisvereine vor Ort zu besprechen! Allerdings ohne die Verbände DFB, FSA und KFV! Denn die waren erst im Dezember „Ergebnislos“ bei uns zu Gast……….!

Kontaktieren Sie uns dazu bitte per Email unter esvbergwitz05@t-online.de